Sonderausstellung

2014 - 2015

Die Höhlen treten ans Licht

Speläologen und die Wissenschaft der Höhlen

Seit ihren Anfängen im ausgehenden 19. Jh. unterhält die Speläologie enge Beziehungen zu den Naturwissenschaften. Ist sie nicht der einzige Sport, dessen Namen bereits Wissen über das Milieu in sich trägt, in dem er ausgeübt wird? Die Sonderausstellung würdigt der Neugierde und der feinen Beobachtungsgabe der Speläologen. Diese Forscher des Schattens entdecken und durchstreifen Höhlen. Sie betrachten diese privilegierten Räume ganz genau: sind sie nicht Verwahrer längst vergangener Naturereignisse?

Mit ihren Beschreibungen, Messungen, Geländeerhebungen und Inventuren beteiligen sich Speläologen an der Erforschung der unterirdischen Systeme und tragen zu ihrem Verständnis bei. Aus einem historischen Blickwinkel heraus zeigt die Ausstellung, wie sich die Methoden der Höhlenforschung entwickelt haben: Studien über unterirdische Wasserläufe, Höhlenklima, Korrosions- und Verfüllungsphänomene, genaue Kartierung der Formen und Ablagerungen, paläontologische und archäologische Forschung… Sie zeigt ferner, wie die in Höhlen aufbewahrten Naturarchive von den dynamischen Kräften zeugen, die die Kalkgebirge hervorbrachten, und die Nachbildung vergangener Welten ermöglichen.
Die Ausstellung ist das Bindeglied zwischen der Tropfsteinhöhle Aven d’Orgnac und dem Museum Cité de la Préhistoire.

Les partenaires

  • Le laboratoire Environnements, dynamiques et territoires de la montagne (EDYTEM), Université de Savoie, spécialisé en géomorphologie karstique
  • Le Fonds Choppy de la bibliothèque de l’université de Savoie
  • L’Institut suisse de spéléologie et de karstologie (ISSKA)
  • L’association de spéléologues photographes « LaSalle 3D »
  • La Fédération française de spéléologie : commission scientifique et Musée de la spéléologie
  • L’association française de karstologie (AFK)
  • L’Union internationale de spéléologie (UIS)
  • L’équipe scientifique de la grotte Chauvet et de nombreux spéléologues.
Haut