Rundgang

photo Damien Butaeye

Downloaden Sie die Übersetzungsbroschüre für Ihren Besuch der Höhle


Ein grandioser und geheimnisvoller Rundgang

Nach einem Film zur Einstimmung, der erklärt, wie die Karsthöhlen im Departement Ardèche entstanden sind, tauchen Sie im Eingangsstollen mit jedem Schritt tiefer und tiefer in die bezaubernde Welt der Höhlen ein, bis Sie die grandiosen unterirdischen Landschaften von atemberaubender Schönheit entdecken! Der ausgebaute Rundgang und die zahlreichen Aussichtsbalkone gestatten eine Besichtigung in aller Sicherheit.

Der Saal Robert de Joly (Salle Robert de Joly) (-50 Meter)

Diese Grotte ist überwältigend: Dem Blick des Betrachters bieten sich über 10 000 m² Relief! Eine Deckenhöhe von 30 Metern macht die Auffassung von Distanzen relativ.
Die Tropfsteine, gigantisch bis extrem fein, können unterschiedlicher und vielfältiger nicht sein. In kundiger Begleitung erfahren Sie viele interessante Dinge über diese unterirdische Wunderwelt, in der Sie den „schiefen Turm von Pisa“ und „Tellerstapel“ sehen, oder „Riesenpalmen“, deren Blätter durch die steten Wassertropfen entstanden sind, sowie den monumentalen „Tannenzapfen“, von über 11 Meter Höhe, der das Wahrzeichen der Höhle ist.

Der Chaossaal (Salle du Chaos) (-100 Meter)

Im Spiel der Lichtinszenierung enthüllt sich das geduldige Schaffenswerk des Wassers, das ohne Unterlass den Kalkstein bearbeitet hat und grandiose Kunstwerke mit diaphanen Farbnuancen von Purpur, Ocker und Braun entstehen ließ. Als das Grundwasser absank, begann die Decke einzustürzen. Zurück blieben die gigantischen Volumen der Höhle Aven d’Orgnac. Gesteinsblöcke, die sich im tiefsten Teil der Grotte stapelten, wurden zum „Boden“ für Stalagmiten, von denen die ältesten vor 15 000 Jahre zu „wachsen“ anfingen. Von Menschenhand geschaffene Bauwerke können eine solche Langlebigkeit für sich nicht beanspruchen! Delikate Sintergardinen, durch Rieselwasser entstanden, schmücken ringsum die Felswände. Sie bestehen aus Calcit und sind von Natur aus weiß, zum Teil durchscheinend. Die feinen Gebilde sind nur wenige Millimeter dick…

Der rote Saal (Salle Rouge) (-121 Meter)

Der für Besucher geöffnete Bereich der Höhle endet mit dem roten Saal. Zu dieser Grotte führt ein tunnelähnlicher Gang, der von einem unterirdischen Fluss gegraben wurde, der vor 6 Millionen Jahren hier durchfloss. Die Korrosionsspuren an den Wänden sind ein Zeugnis der alten Höhlengeschichte, denn im Laufe der Zeit wechselten Überflutungen und trockene Abschnitte mehrmals ab. Es entstanden riesige Säulen. Sie bilden das Dekor für die abschließende Ton- und Lichtshow, die die imposante Halle in vollem Glanze zeigt. Dieser poetische Moment macht den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis!


Die Aufzüge am Ausgang bringen Sie in kurzer Zeit ans Tageslicht zurück.

Un aperçu de la Grotte comme si vous y étiez ?
Cliquez sur le petit drone ci-dessous !

video lecture bouton

Haut